Was bewirkt das Saunieren eigentlich? Warum ist Sauna gut ?

Warum in die Sauna gehen?


Stressabbau und zur Regeneration des Nervensystems bei Schmerzen, zum Beispiel bei Arthrose oder Rheuma, können gelindert werden . Und die Beweglichkeit der Gelenke verbessert werden. Die langfristigen Effekte des Saunierens: die Abhärtung, also eine geringere Anfälligkeit gegenüber grippalen Infekten. Ursachen dafür sind  unter anderem eine bessere Durchblutung von Haut und Schleimhäuten, zum Beispiel im Nasen-Rachen-Raum, eine Stärkung unspezifischer immunologischer Abwehrmechanismen sowie eine Stabilisierung des vegetativen Nervensystems.

Durch die Blutgefäßerweiterung sinkt langfristig auch der Blutdruck, was wichtig für Menschen mit Hochdruck oder Durchblutungsstörungen ist. Aber auch Menschen mit chronischer Bronchitis oder Schuppenflechte können von Saunabesuchen profitieren.

Manche Teile des Immunsystems werden unmittelbar angeregt, andere gehemmt. Ein positiver Effekt davon ist, dass nach dem Saunabesuch der Blutdruck meistens sinkt. Ein bis zwei Saunabesuche pro Woche mit je zwei bis drei Durchgängen sind sinnvoll.

Pro Saunagang sollten zwischen 8 und 15 Minuten eingeplant werden. Dabei gilt immer zu beachten, dass man in erster Linie auf seinen Körper hören sollte. Wenn man merkt, dass der Saunagang dem eigenen Körper zu viel wird, sollte man die Sauna verlassen und dem Körper Abkühlung und Ruhe gönnen.

Für einen gelungenen Saunabesuch brauchen Sie nur wenige Dinge. 

Dazu gehört vor allem ein großes Handtuch, mit dem Sie sich außerhalb der Sauna bedecken und das Sie in der Sauna als Sitzunterlage nutzen. Auch Badeschuhe gehören ins Saunagepäck. Diese werden jedoch nicht mit in die Saunakabine genommen, sondern davor ausgezogen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie sich vor dem Saunieren abduschen.

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Wellness und Training .


Eure /Trainingscoach,
Jenni.R

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen

5 Tipps gegen Heißhunger
5 Tipps gegen den Heißhunger

Hungergefühle dienen als Signal des Körpers, für den Nachschub an Nährstoffen zu sorgen. Bei ihrer Entstehung spielt unter anderem der Insulinspiegel eine Rolle. 

Warum du unbedingt Stretchen solltest!

Dehnen – auch Stretching genannt – fördert die Beweglichkeit, die wichtig ist, damit ein Gelenk optimal funktionieren kann und so einem vorzeitigen Gelenkverschleiß sowie chronischen Reizungen oder Entzündungen vorgebeugt wird.

Jetzt für Probetraining anmelden

Melde dich jetzt fürs Probetraining an um das Studio live zu erleben

Melde dich jetzt an und trainiere eine ganze Woche lang kostenlos!